Home       Nach oben Rückmeldung Inhaltsverzeichnis Suchen    
 

 Sie befinden sich auf folgender Seite:     Raupenbänder                                     

 

Nach oben

 

Verschleiss und Schäden
an
Gummiraupenbänder

 

Fig. 1     Bruch der Stahllitzen

 

 
  •  Übermäßige Spannung der Raupenbänder kann zum Bruch der Stahllitzen  und zwar durch folgende Umstände:

    • durch eingeklemmte Steine
    • wenn durch irgendeinen Grund das Raupenband beim Antriebs - oder Leitrad herausspringt.
    • durch brüskes Abschwenken auf rauhem Untergrund mit hohem Reibungskoeffizient.
    • nicht richtig funktionierende Raupenspannvorrichtung.
    • eingefrorenes Material zwischen den Laufrollen oder auf
      dem Boden festgefrorene Raupenbänder.

 

Fig. 2     Risse / Schnitte im Profil

  •   Entstehen durch äußere Einwirkungen wie z. Beispiel :

    •   fahren über scharfkantiges Material

    •   fahren über vorstehende Stahlteile, Stahlbleche oder Betoneisen.

 

   Vermeiden Sie das Überfahren von scharfkantigem Material wie vorstehende Betoneisen, scharfe Ecken
              und Vorsprünge.

    Bei einem spürbaren Fahrwiderstand zuerst Ursache abklären, anstatt mit Gewalt weiterfahren.   

    Im Winter bei Frostgefahr die Maschine mit den Gummiraupen auf Holzbretter fahren.

 

Fig. 3     Verschleiss und Risse

 
  •   Verschleiss an den Profilstollen oder Risse an den Raupenband - Außenseiten entstehen durch folgende Umstände :

    •  sehr harte Einsatzbedingungen auf rauhem Untergrund, Fels oder steinigem Boden.
    •  allgemeines Fahren und Absteuern auf gesprengtem oder gebrochenem Fels.
    •  seitliches Anfahren gegen Kanten, Vorsprünge und Hindernisse.

 

Fig. 4     Risse am Profilfuss

 
  •   Entstehen durch äußere Einwirkungen wie zum Beispiel :

    •  sehr harte Einsatzbedingungen auf rauhem Untergrund, Fels oder steinigem Boden.
    •  fahren und überqueren von scharfkantigen oder hohen Hindernissen.
    •  bei alten, wenig gebrauchten Bändern kann es auch auf Materialermüdung zurückzuführen sein.

 

    Beim überfahren von hohen Hindernissen mit scharfen Ecken unbedingt Kanthölzer davor legen, damit die
             Auffahrhöhe geringer wird.

             Während dem Fahren über Vorsprünge, Schwellen und Kanten sollten keine grossen Richtungsänderungen
             vorgenommen werden.

 

Fig. 5     Aeussere Risse in Längsrichtung

 
  •   Können durch äußere Einwirkungen entstehen wie zum Beispiel :

    •  wenn mit dem Gerät in einem flachen Winkel über Hindernisse wie Randsteine oder Treppenvorsprünge gefahren wird.

    •  beim Absteuern, wenn das Raupenband seitlich stark eingedrückt und um den inneren Stahlkern umgepresst wird.

 

Fig. 6     Verschleiss des Profils

  •   Stark verschlissenes Profil, aber  noch einsatzfähig :

    •  Ist grundsätzlich eine normale Erscheinung, wird vor allem
      durch die verschiedenen Einsatzgebiete bedingt früher
      oder später zum Ersatz der Bänder führen.
    •  Je nach Einsatzgebiet müssen die Bänder gewechselt werden. Grundsätzlich kann jedoch gefahren werden, bis kein Profil mehr sichtbar ist.

 

    Vermeiden Sie auch schnelles Absteuern auf rauhen Unterlagen wie Beton, Asphalt etc. mit hohem
             Reibungskoeffizient.

             Bei sehr kalten Betriebsbedingungen muss allgemein vorsichtiger gefahren werden. Das Gummiraupenband
             wird steifer und ist deshalb weniger elastisch, dadurch kann das Raupenband durch äußere Einflüsse
             schneller beschädigt werden.

 

 

Fig. 7     Risse auf der Innenseite beim Metallkern

 
  •   Können die verschiedensten Ursachen haben :

    •  Fahren mit hohem Gewicht oder Fremdmaterial zwischen den Laufrollen und dem Raupenband.

    •  diese beeinträchtigen den Betrieb aber grundsätzlich nicht.

 

Fig. 8     Verschleiss der Stahlkerne

 
  •   Normaler Verschleiß, bedingt durch den Antrieb und die Kraftübertragung durch das Antriebsrad.

    •  Durch sehr starken Verschleiss könnte der Stahlkern verbogen werden und zum   Bruch führen.

    •  Durch die Verbiegung bedingt kann der Stahlkern aber auch aus dem Raupenband herausgerissen werden.

 

    Bei einer starken Abnützung des Antriebskranzes muss dieser ersetzt werden. Ein verschlissener
             Zahnkranz ergibt an den Gummiraupenbänder einen zu hohen Verschleiß, welcher unter Umständen zum
             Bruch im Metallkern führen kann.

             Bei einem längeren Stillstand des Gerätes sollte das Fahrwerk gereinigt und das Gerät an einem relativ
             trockenen Ort eingestellt werden.  (Garage, Unterstand etc.)

 

          Allgemeine Hinweise und Vorsichtsmassnahmen    

  •   Vermeiden Sie längere Einwirkung von Benzin, Diesel - Motoren - oder Hydraulikoel auf die Gummiraupen.

  •   Nicht über längere Stillstandzeit direkter Sonneneinstrahlung und Witterung aussetzen. Durch Sonnenstrahlung und Witterungseinflüsse altert der Gummi früher.

  •   Nach einem Einsatz in salzhaltiger Umgebung sollten die Gummiraupenbänder gut mit Wasser abgespritzt werden, da sonst der Metallkern angegriffen wird und sich von dem Gummi trennen könnte.

  •   Die Betriebstemperatur beträgt im Normalfall - 25 ° C bis + 55 ° C.
     
  •      zum download

     



    F

 

F

 

 

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: email(1).gif (25222 Byte)

Webmaster webmaster-at-tfwfahrtechnik.ch
Copyright © 1994 - 23.10.2018   TFW - Fahrtechnik AG
Letzte Aktualisierung: 23.10.2018
Design © Theo Frei